Monthly Archives: August 2012

Fahrradfahren

20 km in einer Stunde bei zum Teil recht kräftigem Gegenwind! Ich habs geschafft und bin schon ein bissl stolz. Bisher gelang mir so eine Leistung nur auf meinem Ergometer, muss aber zugeben – draußen macht es doch noch mehr Spaß.

Walzer

Heute durften wir an einem kleinen feinen privaten Tanzkurs im Vorfeld der Hochzeit unserer Tochter teilnehmen. Bewegt durch die Musik, bewegt von der absolut selbstverständlichen Aufnahme durch die jungen Leute, bewegt weil Männi und ich vorher noch nie miteinander getanzt haben und es eigentlich (zumindest beim Walzer) ganz gut geklappt hat, bewegt und berührt von der genialen Ausstrahlung die beim Tanz unserer Tochter mit ihrem Liebsten zu spüren war.

Die Hochzeit kann kommen! Ich freue mich!

 

Fleischfond

Da wir unser Fleisch (Rind und Schwein) in 10 kg Paketen direkt beim Bauern kaufen, fällt immer einiges an Knochen und Fleischstücken an, die zum Kochen nicht ganz optimal zu gebrauchen sind. Daraus stelle ich einen köstlichen Fleischfond her, der eine herrliche Soßengrundlage für Fleischgerichte darstellt.

Zutaten

ca. 1,5 kg Knochen und Fleischabschnitte
2 Packungen Suppengemüse
2 Knoblauchzehen
1 El Tomatenmark
300 ml Rotwein
1 El Pfefferkörner (angedrückt)
2 Nelken
2 Lorbeerblätter
1 Zweig Rosmarin
2 Stiele Thymian
0,5 Tl Salz

Zubereitung

1. Knochen und Fleisch in einem tiefen Blech verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 250 Grad  auf der 2. Schiene von unten 35 Minuten bräunen, dabei einmal wenden.

2. Inzwischen Suppengemüse und Knoblauch fein würfeln. Mit Knochen und Fleisch mischen und 20-25 Minuten im Ofen weiterrösten.

3. Das Blech aus dem Ofen nehmen und die gerösteten Knochen in einen großen Bräter überführen, Tomatenmark unterrühren und kurz mit andünsten. Mit Rotwein ablöschen, etwas einkochen lassen. 2,5 l kaltesWasser zugießen und zum Kochen bringen. Gewürze, Kräuter und Salz zugeben, bei mittlerer Hitze offen 2,5 Stunden kochen lassen. Dabei die aufsteigenden Trübstoffe abschäumen und das Fett abschöpfen. Ab und zu umrühren.

4. Den Fond duch ein feines Sieb abgießen.

5. Sehr heiß in Schraubdeckelgläser abfüllen.

 

Rhabarberkuchen mit Vanillecreme

Zutaten für 12 Portionen

Boden:

70 g Zucker
4 Eier
70 g Mehl

Rhababerkompott:

400 g Rhababer
50 g Zucker
60 ml Orangensaft
4 Tl Speisestärke

Vanillecreme:

500 ml Schlagsahne oder Creme fine zum Schlagen
80 g Zucker
Mark von 1/2 Vanilleschote
4 Blätter weiße Gelatine
100 g Magerquark

Zubereitung:

Rhabarber waschen, evtl. schälen und in 2 cm kleine Stücke schneiden. Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren. Mit Orangensaft ablöschen, Rhabarber zugeben und 5 Minuten kochen lassen, bis der Rhabarber weich ist und der Zucker sich gelöst hat. Kompott mit der in wenig kaltem Wasser gelösten Stärke stark binden und abkühlen lassen.

Eier und 70 g Zucker mit den Quirlen des Handrührers 8 Min. auf höchster Stufe schaumig schlagen. Gesiebtes Mehl kurz unterheben. Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten 15-18 Min. backen. Auskühlen lassen. Aus der Form lösen, Papier entfernen, Ring wieder um den Kuchen setzen. Rhabarber auf dem Biskuit verteilen. Kalt stellen.

Sahne auf 400 ml einkochen lassen. Zucker und Vanillemark zugeben. Gelatine erst in kaltem Wasser einweichen, dann tropfnass in der Sahne auflösen, alles leicht abkühlen lassen. Quark mit der Sahne verrühren. Abkühlen lassen, bis die Masse leicht zu gelieren beginnt.

Vanillecreme auf dem Rhabarberkompott verteilen, 5 Stunden kalt stellen. In 12 Stücke schneiden und servieren.